Hauptinhalt

Leipziger Land und Nordsachsen

Der Stausee Rötha ist die älteste Anlage des Stauanlagensystems Whyra-Pleiße. Er wurde in den 1940er Jahren fertiggestellt. Gebaut wurde der Stausee als Brauchwasserspeicher für die Industrie der Region - und das ist auch heute neben dem Hochwasserschutz noch seine Hauptaufgabe.  © Landestalsperrenverwaltung Sachsen / Luftbild: Foto-Geuter

Die Großstadt Leipzig sowie die Landkreise Leipziger Land, Nordsachsen und Teile von Mittelsachsen werden durch den Betrieb Elbaue / Mulde / Untere Weiße Elster betreut. Der Betrieb hat seinen Sitz in Rötha südlich von Leipzig. In der Region ist er mit vier Stau- und fünf Flussmeistereien vertreten. Der Betrieb ist zuständig für 23 Stauanlagen und rund 770 Kilometern Gewässer 1. Ordnung mit vielen Hochwasserschutzanlagen, davon rund 340 Kilometern Deichen. In Trebsen betreibt der Betrieb ein Hochwasserschutzlager, in dem unter anderem Sandsäcke, Geotextilien und mobile Hochwassersperren lagern, die im Notfall von den Katastrophenstäben abgefordert werden können.

Fast alle Stauanlagen des Betriebes haben eine Hochwasserschutzfunktion. Zum Stauanlagensystem im Südraum von Leipzig gehören acht Speicher, Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren sowie das Pumpwerk Sermuth mit der Muldewasserüberleitung zum Speicher Witznitz. Das Talsperren- und Speichersystem Untere Pleiße wurde in den 1960er Jahren angelegt, um die Industrie im Südraum von Leipzig mit Wasser zu versorgen und vor Hochwasser zu schützen. Im Gebiet der Jahna befindet sich ein ein System aus sechs Hochwasserrückhaltenecken und einer Talsperre.

Seit dem Hochwasser 2002 hat der Betrieb Elbaue / Mulde / Untere Weiße Elster viele Hochwasserschutzmaßnahmen umgesetzt. Andere befinden sich derzeit in Planung oder Ausführung. So ist die Stadt Grimma an der Mulde seit 2019 geschützt, die Stadt Eilenburg sogar bereits seit 2009. Aber auch Großprojekte wie der Bau der Polder Löbnitz oder Dautzschen werden von Rötha aus koordiniert.

Kontakt zum Betrieb Elbaue / Mulde / Untere Weiße Elster

Landestalsperrenverwaltung Sachsen

Betrieb Elbaue / Mulde / Untere Weiße Elster

Besucheradresse:
Gartenstraße 34
04551 Rötha

Telefon: 034206 588-0

Telefax: 034206 588-666

E-Mail: Betrieb.EMUWE@ltv.sachsen.de

Sitz Rötha
zuständig für Stadt- und Landkreis Leipzig, Landkreise Nordachsen und z.T. Mittelsachsen
Staumeistereien Jahna-Döllnitz, Regis, Schömbach, Witznitz-Sermuth
Flussmeistereien Bad Düben, Borna, Grimma, Leipzig, Torgau
Stauanlagen 12 Brauchwassertalsperren und -speicher
10 Hochwasserrückhaltebecken
1 Polder
Gesamtstauraum 185 Millionen Kubikmeter
davon Hochwasserrückhalteraum 90 Millionen Kubikmeter
Hochwasserschutzlager Trebsen
Hochwasserschutzdeiche rund 340 Kilometer
Flusskilometer 770 Kilometer
davon Altarme 78 Kilometer

 

Speicherbecken Borna
Das Speicherbecken Borna ist die größte Stauanlage im Flussgebiet Wyhra-Pleiße. Es gehört zur Staumeisterei Regis.  © Landestalsperrenverwaltung Sachsen / Fotograf: Kirsten J. Lassig

Die Staumeister und ihre Kollegen bewirtschaften und unterhalten die Stauanlagen des Betriebes vor Ort. Sie führen außerdem die täglichen Messungen und Sichtkonrollen durch und regeln die Wasserabgabe an Industriebetriebe oder den Unterlauf des jeweiligen Flusses.

Die Staumeisterei Jahna-Döllnitz mit Sitz in Trebsen betreibt folgende wasserwirtschaftliche Anlagen: die Talsperren Döllnitzsee mit dem Schöpfwerk Reckwitz, Horstsee, Göttwitzsee und Baderitz. Dazu kommen die grünen Hochwasserrückhaltebecken Amselgrundbach, Schrebitz, Baderitz-Lüttewitz, Kiebitz-Obersteina, Mochau, Möbertitz, Noschkowitz und Zschochau.

Während die Talsperre Schömbach eine eigene Staumeisterei hat, werden das Hochwasserrückhaltebecken Regis-Serbitz, der Wasserspeicher Borna und die Talsperre Windischleuba (Thüringen) von der Staumeisterei Regis bewirtschaftet.

Die Staumeisterei Witznitz-Sermuth ist für das Hochwasserrückhaltebecken Stöhna, die Wasserspeicher Lobstädt, Witznitz und den Stausee Rötha zuständig. Außerdem gehört das Pumpwerk Sermuth mit der Muldewasserüberleitung zum Speicher Witznitz dazu.

Die Flussmeisterei Grimma mit Hochwasserschutzlager
Das Hochwasserschutzlager Trebsen befindet sich auf dem Gelände der Flussmeisterei Grimma.  © Landestalsperrenverwaltung Sachsen / Fotograf: Jan Gutzeit

Die Flussmeister und ihre Mitarbeiter sorgen dafür, dass an den Gewässern 1. Ordnung immer alles richtig abfließen kann. Sie entfernen Abflusshindernisse wie umgefallene Bäume und Sedimentanlagerungen. Sie pflegen Gehölze, Deiche und Böschungen. Auch Renaturierungen von Flussläufen werden teilweise durch die Flussmeistereien selbst durchgeführt, größere Maßnahmen werden an Firmen vergeben.

Jedes Jahr werden die Deiche unter die Lupe genommen. Auch andere Hochwasserschutzanlagen wie Mauern, Siele, Pumpwerke und Deichscharten müssen ständig überwacht und gewartet werden. Bei Hochwasser stehen die Fachleute aus den Flussmeistereien den Katastrophenstäben und Wasserwehren als Berater zur Seite.

Der Betrieb Elbaue / Mulde / Untere Weiße Elster hat die meisten Fluss- und Deichkilometer in seiner Zuständigkeit. Sie werden von den Flussmeistereien Bad Düben, Borna, Grimma, Leipzig und Torgau betreut. In der Flussmeisterei Grimma befindet sich eines der fünf Lager der Landesreserve zur Hochwasserbekämpfung des Freistaates Sachsen.

Flussmeisterei Bad Düben

Gebiet Landkreis Nordsachsen
Gewässer Vereinigte Mulde, Mühlgraben Eilenburg, Schwarzbach, Lober, Leine, Lober-Leine-Kanal, Lossa
Flusskilometer 120 km
62 km Altarme
Hochwasserschutz 48 Kilometer Deiche
7 Kilometer Hochwasserschutzmauern
28 Siele
2 Deichscharten
Wasserbauliche Anlagen 1 Wehr
3 Hochwasserschutztore
6 Sohl- oder Gefällestufen
1 Fischaufstiegsanlage
1 Pumpstation
Talsperre Schadebach 2

Flussmeisterei Borna

Gebiet Landkreis Leipzig
Gewässer Eula, Wyhra, Pleiße, Schnauder, Weiße Elster, Profener Elstermühlgraben, Floßgraben
Flusskilometer 150 Kilometer
Hochwasserschutz 53 Kilometer Deiche
7 Siele
1 Schöpfwerk
Wasserbauliche Anlagen 11 Wehre
6 Fischaufstiegsanlagen
1 Geschiebefalle
1 Sedimentationsbecken
1 Düker

Flussmeisterei Grimma

Gebiet Landkreise Leipzig und Mittelsachsen
Gewässer Freiberger Mulde, Zwickauer Mulde, Vereinigte Mulde, Zschopau, Striegis, Jahna, Parthe, Lossa, Eula
Flusskilometer 205 Kilometer
16 Kilometer Altarme an den Mulden
Hochwasserschutz 42 Kilometer Deiche
2 Kilometer Hochwasserschutzmauern
13 Siele
4 Schöpfwerke
Wasserbauliche Anlagen 4 Wehre
8 Brunnen zur Grundwasserkommunikation
80 Hochwasserschutztore und -klappen

Flussmeisterei Leipzig

Gebiet Stadtgebiet Leipzig sowie die Städte Schkeuditz und Taucha im Landkreis Nordsachsen, Teile des Landkreises Mittelsachsen
Gewässer Weiße Elster, Neue Luppe, Kleine Luppe, Luppewildbett, Parthe, Elstermühlgraben, Nahle, Pleiße
Flusskilometer 94 Kilometer
Hochwasserschutz 64 Kilometer Deiche
11 Siele
1,5 Kilometer Hochwasserschutzmauern
Wasserbauliche Anlagen 12 Wehre
6 Fischaufstiegsanlagen
2 Sedimentationsbecken
1 Gefällestufen
1 Fließpolder

Flussmeisterei Torgau

Gebiet Landkreis Nordsachsen
Gewässer Dahle, Weinske, Schwarzer Graben, Döllnitz, Großer Teich Torgau
Flusskilometer 102 Kilometer
Hochwasserschutz (inkl. Elbe) 118 Kilometer Deiche, davon 91 Kilometer an der Elbe
55 Siele
15 Deichscharten
1 Schöpfwerk
Wasserbauliche Anlagen 4 Wehre
6 Sohlschwellen
Großer Teich Torgau

 

Themenkarte der Landestalsperrenverwaltung

Auf unserer Themenkarte finden Sie unter anderem die Stauanlagen und Hochwasserschutzprojekte der Landestalsperrenverwaltung, aber auch die Zuständigkeitsbereiche unserer Betriebe sowie deren Flussmeistereien.

Untersuchungsstellen

Foto eines Laborgerätes aus einer der Untersuchungsstellen
© Landestalsperrenverwaltung Sachsen / Fotograf: Jan Gutzeit

Zu den Betrieben der Landestalsperrenverwaltung gehören drei Untersuchungsstellen - in Paulsdorf im Osterzgebirge, in Saidenbach im Erzgebirge und in Plauen im Vogtland.

zurück zum Seitenanfang